Donnerstag, 5. Oktober 2017

Mach's dir selber {RUMS 40/17}

Hah, mal sehen, was für ne Klientel so ein Posttitel anlockt *gg* Soll ich noch ein paarmal von SM reden oder über meinen Stoffverbrauch jammern? Manchmal ist unser Näh-Vokabular für Außenstehende ganz schön tricky 😉

Aber back to business - die Königsdisziplin im Nähen ist wohl, selbst ein Schnittmuster zu erstellen. So ganz genau auf die eigenen Maße angepasst. Genau so, wie man das selbst gerne haben mag.

Ich finde das wirklich faszinierend. Aber zum einen hab ich echt wenig Zeit zurzeit (ich meine, hallo?? Ich nehm ja nur noch jeden dritten RUMS mit dieses Jahr!!) und zum anderen gibt es ja auch wirklich viele gute Schnitte, die mir passen.

Aber so im Hinterkopf bleibt da diese kleine Stimme, die sagt: "Mach's dir doch mal selber. Erstell ein Schnittmuster für dich!"

So ganz frei Schnauze geht das aber nicht, man braucht schon jemanden, der einem zeigt, wie das geht. Mein Jemand ist Svenja von kaidso - ich hab vor einem Jahr schon mal ein Schnittmuster nach ihren Anleitungskursen erstellt, aber dann viel zu wenig damit gemacht. Jetzt hat sie aber eine Aktion am Laufen, da konnte ich nicht Nein sagen: Sie bietet einen (diese und kommende Woche noch kostenlosen) Aufbaukurs an, mit dessen Hilfe man sich einen perfekt sitzenden BH nähen kann. Ja, genau, einen BH!
Das ist ja so ein bisschen die andere Königsdisziplin für mich. In meiner Größe muss man für gut sitzende BHs wirklich VIEL Geld ausgeben, aber Kaufschnitte decken den Größenbereich F/G/H auch nicht immer ab und sind wirklich auch teuer ... Da musste ich mitmachen!

Zuerst einmal hab ich mir aber noch den Grundschnitt für Oberteile gegönnt, denn auf dem baut der BH-Kurs auf. Und als wir am Sonntag spontan kinderfrei hatten und der WBEDW für den #inktober ein paar Inspirationstutorials geschaut hat, hab ich mir den Kurs reingezogen und mir ein perfekt passendes Tanktop genäht:
Das geht wirklich einfach MEGAGUT!! Abnäher da, wo sie sein sollen, und das ganz ohne "Tüten" ;) Die Taille sitzt an der Taille, die Träger sind auf der Schulter, der Ausschnitt so, wie ich ihn mag ... An dem Schnitt werde ich garantiert noch ein bisschen spielen. Und darauf, wie ich das mit dem BH hinbekomme, bin ich schon richtig gespannt ... Aber jetzt darf das Mach's-dir-selbst-Tanktop erst mal zu RUMS!
Und was habt ihr diese Woche für euch gemacht?

Dienstag, 3. Oktober 2017

Danke-Geschenk nach Schreckmoment

oder
"Mama, was hab ich da?"

Kennt ihr diesen Schreckmoment auch, wenn eure Kinder euch das fragen?

Bei uns vorgekommen vor ungefähr drei Wochen an einem Samstagabend. Wir haben miteinander ferngesehen, die Kleine hatte schon ihren Schlafanzug an, als sie plötzlich ankam. "Mama, was hab ich denn da?"

Ich hab als pflichtschuldigst ihre Hüfte inspiziert, in Erwartung einer Druckstelle. Doch dann ging plötzlich mein Puls hoch. Das war keine Druckstelle. Eine Rötung. Leicht erhaben. Ringförmig.
Mist.
Ist das jetzt eine Wanderröte?
Ich konnte mich zwar nicht an einen kurz zurückliegenden Zeckenbiss erinnern, aber das heißt ja nix. Die Kinder sind viel draußen, spielen auch in ungemähten Wiesen. Eigentlich suche ich sie dann abends ab. Aber uneigentlich kann man da ja auch mal was übersehen.

Puh. Was jetzt? Soll ich mich am Sonntag in die Kinder-Ambulanz des Krankenhauses setzen? Oder bis Montag auf den Kinderarzt warten? Wie dringend ist das jetzt?

Aber: Ich hab da ja Glück. Eine sehr liebe Freundin von mir ist nämlich Kinderärztin. Dummerweise wähnte ich sie zu dem Zeitpunkt im Urlaub, aber ich hab ein Foto von dem Ausschlag gemacht und ihr eine WhatsApp geschickt. Vielleicht weiß sie ja, was zu tun ist?

Und sie wusste. Am nächsten Morgen blinkte das Handy. "Wir sind seit gestern wieder zurück, komm doch einfach kurz vorbei."
Und so sparten wir uns die stundenlange Warterei in der Keimschleuder und durften stattdessen zur Untersuchung ins Wohnzimmer kommen 💜
Die Diagnose war dann aber schon Verdacht auf Borreliose und das Rezept für ein Antibiotikum konnten wir dann auch gleich mitnehmen. Aber lieber so!

Jedenfalls hab ich mir dann vorgenommen, ihr zu unserem nächsten Nähtreffen (wir nähen nämlich auch sehr gerne miteinander) ein kleines Dankeschön mitzubringen. Aber nix, was sie sich selbst nähen könnte! Da kam mir die Stickdatei gerade recht, die ich für den NähPark gerade testen durfte: die Continuous Sewing Blocks eignen sich nämlich ganz wunderbar für MugRugs. Und da wir immer Tee zum Nähen trinken (und dabei doch auch schon öfter eine Tasse umgestoßen wurde), kam mir das doch passend vor:

Ich habe graumelierten Filz in 3 mm Stärke bestickt. Die Blocks sind jeweils knapp 10x10 cm groß und werden, wie der Name schon sagt, in einer durchgängigen Linie gestickt. Die Motive sind alle aus dem Nähzimmer "entliehen".
Das helle Türkis sieht man auf dem Grau leider nicht gut, aber hier kann man eine Schneiderbüste und eine Nähmaschine erkennen.
Nadel, Schere und Faden - und lila sieht man dann schon besser!
Eine schöne Nähmaschine in Rot ...
... und ein Mason Jar mit Nähwerkzeugen drin in Blau. Das erkennt man meinem Gefühl nach wirklich am besten! Und ich hab auch alle MugRugs dann noch mit der Zickzack-Schere beschnitten, sodass sie einen sauberen Look bekommen.

Meine Freundin hat sich sehr gefreut. Und ich erst! Schließlich hat das AB gut angeschlagen und der Ausschlag ist schnell wieder abgeklungen. Und eingeweiht haben wir die schönen Untersetzer auch gleich. Hat gut geklappt - ganz ohne Tassenumschmeißen ;)

Schnittmuster: keins ;)

Freitag, 15. September 2017

Alle Kinder wollen lernen ...

Oh Mann. Das ging jetzt irgendwie schnell. Ich hab diesen Blog ins Leben gerufen, da war ich gerade mit meiner kleinen Tochter schwanger. Allerdings wusste ich noch nicht, dass ich noch eine Tochter bekomme, die Kleine hat sich ja eher bedeckt gehalten, und damit ist eigentlich sie schuld, dass es Lil' Luci und alles, was dazugehört, überhaupt gibt! Ich hab angefangen, intensiver zu nähen, weil ich keine schöne geschlechtsneutrale Babykleidung gefunden hab ...

Und jetzt ist sie ein Schulkind. Gestern war der große Tag und sie ist in die erste Klasse gekommen. Natürlich standesgemäß in von Mama genähtem Einschulungskleid und mit genähter Schultüte 💙


Ja, ich hatte bei der Wahl des Schnittmusters irgendwie einen sommerlicheren 14. September geplant :p Wer rechnet aber an so einem Tag auch mit Dauerregen bei 13 Grad Höchsttemperatur? Zum Glück passt die Lorelei der Kleinen auch mit Pulli drunter. Ich hatte nämlich eine Größe größer genäht, weil mein Mäusle kein echter Spargel ist und vom Brustumfang her auch mehr gebraucht hat. Aber dann war es doch noch luftig im Endeffekt. Aber lieber so!

Die Farben sowie das Motiv der Schultüte rühren natürlich vom Schulranzen her. Den gab es hier ja bereits zu Ostern, und die Kleine hat sich nach wirklich genialer Beratung für einen Deuter onetwo entschieden, in petrol, mit Pferd :D
Die Stoffe fürs Kleid hab ich dann auf wohlweislich offline gekauft, beim Nähstüble Leuthe in Reutlingen. Ich hatte die zum Schulranzen passende Sporttasche dabei und bin wirklich supergut beraten worden. Die Patchworkstoffe waren dann auch nicht wirklich billig, aber ein gekauftes Kleid plus ein Schultütenset wären auch nicht günstiger gekommen 😉 Wir haben drei unterschiedlich gemusterte helltürkise Stoffe genommen (Blumen, Punkte und Sterne) und dazu einen dunkleren als Kontraststoff. Lorelei ist einfach toll für solche Geschichten, weil man wunderbar Stoffe in Szene setzen kann.

Für die Schultüte hab ich einen blauen Blanko-Rohling im Bastelladen gekauft und dann wieder nach dem tollen Tutorial von Lillesol & Pelle ein Schnittmuster erstellt. Geteilt, zugeschnitten, Namen appliziert und dann das gewünschte Pferd vom Schuli nachgemalt:

Da bin ich wirklich ein bisschen stolz drauf, vor allem, wie das mit der Mähne und dem Schweif geklappt hat!

Ja, und so ging es dann im Regen zur Einschulungsfeier.
Die Regenhülle ist die von der großen Schwester, die durfte sie heute ausleihen. Ihre eigene war nämlich in der Schultüte 😊
Hier seht ihr übrigens auch mein persönliches Highlight am Einschulungsoutfit: die Schuhe!!
Wir waren Anfang der Woche noch Hausschuhe kaufen, die Kinder in der 1. und 2. haben hier, vor allem im Winter, Hausschuhe im Klassenzimmer an. Und da dachte ich, wir könnten auch noch nach ein paar schicken Schuhen gucken. Ich hab bei den Ballerinas und Spangenschuhen geschaut, und da ruft die Kleine: "Guck mal, Mama, die da!", und zeigt auf ein paar türkisfarbene Sneaker. "Ja, cool, die würden ja genau zu deinem Kleid passen!", meinte ich, und sie strahlt. "Ja, und vor allem: die passen auch zu meiner KLASSE!!" Das Klassentier der Erstklässler (wir haben hier Jahrgangsmischungen und die Jahrgangsstufen haben dann zur Unterscheidung Klassentiere) ist nämlich ein Känguru! Damit war diese Entscheidung dann auch gefallen ...

Nach Gottesdienst und Einschulungsfeier (bei der die Klassenstufe der Großen ein tolles Willkommen-in-der-Schule-Musical aufgeführt hat, großartig!) ging es dann ENDLICH mit der Klassenlehrerin und den neuen Klassenkameraden in die Schule und ins Klassenzimmer. Nach einer Stunde durften wir die Kinder wieder abholen,
Gelegenheit für das obligatorische Kind-mit-Schultüte-vor-Tafel-Foto, auch gemeinsam mit ihren beiden Kindergartenfreundinnen, die mit ihr in der Klasse sind, und natürlich der Lehrerin.

Hach ja. So schnell ging das. Der Tag ging dann noch fröhlich weiter, wir haben in größerer Runde gefeiert. Meine Nichte wurde heute nämlich auch eingeschult! Leider im Nachbarort, sodass meine Eltern sich aufteilen mussten, aber Mittagessen und Kaffee haben wir dann gemeinsam gemacht. Schöne Party, und die beiden ABC-Schützinnen waren nur noch selig und haben sich gegenseitig erzählt, dass sie jetzt endlich auch Hausaufgaben machen dürfen *gg*

Der Regen hat dann zwischenzeitlich auch mal nachgelassen, sodass noch ein Draußen-Foto möglich war.
Und heute steht nun schon die erste Fahrt mit dem Schulbus an. Die Jahrgangsmischungen werden bei uns im Schulgebäude der anderen Teilgemeinde unterrichtet (der Standort hätte sonst aufgegeben werden müssen, und die Gemeinschaftsschule hier in der Teilgemeinde platzt dafür aus allen Nähten ...). Darum fahren die Erst- und Zweitklässler mit einem Pendelbus von hier nach da. Also höchst undramatisch, aber trotzdem spannend *gg* Und ich freu mich jetzt schon auf ihre Erzählungen. Schließlich hat sie mich nach der ersten Unterrichtsstunde mit der großen Neuigkeit begrüßt: "Mama, stell dir vor: Ich hab morgen schon wieder Schule!!" Hoffentlich freut sie sich noch ganz lange so auf die Schule. Heute ist für sie auf jeden Fall ein großer Freutag 💙

Stoffe: vom Nähstüble Leuthe
Applikation: freihand gestickt

Donnerstag, 14. September 2017

Mal wieder ein Last-Minute-RUMS {37/17}

Irgendwie bin ich ganz gut in diesen "Auf den letzten Drücker"-Geschichten ...

Bei uns ist heute ein großer Tag: Das Mäusle wird eingeschult. Wahrscheinlich schläft sie noch nicht mal, sondern wälzt sich immer noch im Bett hin und her, so aufgeregt ist sie! Natürlich gab es da im Vorfeld einiges zu nähen, ein schickes Kleid hat sie gekriegt, auch die Schultüte hab ich genäht, außerdem auch für meinen Neffen (der in die Fünfte gekommen ist), meine Nichte (die ebenfalls heute in die Schule kommt), und die Große hat selbstverständlich eine kleine Geschwistertüte gekriegt (wäre ja sonst unfair, die Kleine hat vor drei Jahren ja auch eine bekommen). Außerdem hab ich ein altes Hemd des WBEDW zum Malerkittel umgebaut.

Aber damit war ich tatsächlich gar nicht so schlecht in der Zeit. Nur hab ich mir dann am Wochenende überlegt, dass ich doch eigentlich auch was Neues zum Anziehen brauchen könnte ...

Und da bei Mialuna gerade das Probenähen für die neue Bluse Lady Cassidy läuft, hab ich (mal wieder) zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und mir nach dem Schnitt ein schickes Oberteil für heute genäht:

Lady Cassidy (bzw hier die Big-Version) ist eine klassische Bluse mit Knopfleiste und Rückenpasse, aber ohne Kragen. Das find ich echt schön!
Auch das Knopfleistenannähen wird mit jedem Mal ein bisschen weniger schweißtreibend ...

Die großgemusterte Viskose hab ich mir schon im Frühling auf dem Stoffmarkt mitgenommen. Für den Schnitt find ich sie super! Mein Mann meinte zwar erst: "Hm, ist das nicht ein bisschen oma-mäßig?", aber ich finds toll.
Eigentlich hat Big Lady Cassidy lange oder kurze Ärmel, ich hab mir eine Dreiviertellänge gebastelt und statt der Manschetten mit Schlitz ein Bündchen angenäht. Das mag ich!!

Der Stoff ist echt wundervoll. So leicht und zugleich wärmend, und man ist perfekt angezogen (anders als bei Chiffon oder Batist ;) ). Und mit haufenweise Wonderclips ist die Verarbeitung auch wirklich nicht so schlimm, wie man denken könnte ;) Ich fühl mich wohl und freu mich auf die Feier nachher. Ab mit meiner Bluse zum RUMS - endlich mal wieder!!
Und was habt ihr diese Woche für euch gemacht?

Schnitt: Big Lady Cassidy von mialuna (coming soon)
Stoff: vom Stoffmarkt

Donnerstag, 24. August 2017

Noch ein Sommer-RUMS {34/17}

Dieses Jahr ist der Sommer ja etwas ungleich verteilt. Wir hier im Süden können uns nicht wirklich beschweren. Es ist jetzt die vierte Woche der Sommerferien angebrochen, und auch, wenn es immer wieder Regentage und auch heftige Unwetter gab, so darf sich dieser Sommer doch wirklich mit Fug und Recht so nennen. Ich hatte öfter keine Socken an als dass ich welche trug, lange Ärmel gab es eigentlich nur in Form von Regenjacken oder vielleicht mal einer Sweatjacke am Morgen, und meine Kinder wissen schon gar nicht mehr, wie sich Jeans anfühlen :D

Trotzdem hab ich relativ wenig Sommersachen genäht. Eine knielange Hose liegt noch zugeschnitten da, und ich hab einige Stöffchen für T-Shirts GEPLANT - aber nicht vernäht. Es ist einfach zu viel los in letzter Zeit.

Darum tut es ganz gut, wenn ich mir durch ein Probenähen selbst ein bisschen Druck mache und einfach mal NÄHE. Claudia von Ki-Ba-Doo hat einen neuen Schnitt entworfen, der auch mal wieder für uns Ritter-Sport-Mädels herauskommt: MaCaya, die Oversize-Bluse.

Ich muss ja zugeben, dass ich erst skeptisch war. Oversize bei Übergröße? Und dann auch noch so lang, wo ich doch nur 1,62 bin? Aber: Probieren geht über studieren. Ich hatte noch einen (zugegebenermaßen von den Farben her auch herbstlichen) weichen Baumwollbatist von Hilco im Schrank, den hab ich hergenommen. Ich hab einfach mal Größe 48 statt 50 genäht, um das Oversize etwas abzumildern, und dann auch noch die Bluse um 12 cm gekürzt.
Der Stoff ist nicht so hundertprozentig ideal. Batist bauscht halt eben doch. Ich hab aber noch eine tolle Viskose hier liegen, die wird dann die nächste MaCaya, denn wie ihr euch denken könnt: Beim Nähen hat mich der Schnitt einfach doch mal wieder voll überzeugt <3 Beim nächsten Mal werde ich doch ein bisschen länger nähen, und dafür die Ärmel kürzen. Darf ja auch ein bisschen anders werden, nech?
Vor allem dieser tolle Kragen! Ich hab allen Ernstes eine saubere Kragenleiste hingekriegt! Das war ja bei MaCalla schon so, dass Claudis Anleitung tatsächlich sogar für mich geeignet ist, aber so mit dem Stehkrägelchen find ich sie echt noch schöner. Und: seitlich kann sogar ich das Tuck-in tragen *gg*
Ein herrliches Sommerteil. Wie ihr seht: keine Socken! ;) Und weil ich so endlich mal wieder was für mich genäht hab, schicke ich meine Test-MaCaya zu RUMS, obwohl ich selber gar nicht hier bin, sondern im Urlaub. Jaaaa!

Und was habt ihr diese Woche für euch gemacht?

Schnitt: MaCaya von Ki-Ba-Doo (coming soon)
Stoff: Batist von Hilco (aus dem Garagenverkauf)

Freitag, 18. August 2017

Das Ende einer Ära

Jetzt ist es also so weit - ich hab kein Kindergartenkind mehr. Fast auf den Tag genau sieben Jahre, nachdem die Große ihren ersten Schnuppertag in unserem Kindergarten hatte, wurde die Kleine heute "rausgeschmissen".

Das ist schon so ein Sache mit diesem weinenden und dem lachenden Auge. Die sieben Jahre waren eine tolle Zeit. Ich war ja fast vier Jahre davon im Elternbeirat, was viel Arbeit und auch einiges an Ärger mit sich gebracht hat, aber auch ein paar schöne Freundschaften, tolle Erlebnisse und einfach eine gute Beziehung zum Kindergarten. Die Mädchen haben enge Freundschaften geschlossen, haben sich wohlgefühlt, viel gelernt (natürlich auch viel Mist gebaut *gg*) und waren einfach immer wohl behütet. Das Mäusle hat zwar im letzten halben Jahr oft gesagt, dass sie jetzt endlich nicht mehr in den Kindergarten möchte, sondern doch wirklich so langsam mal in die Schule will, aber heute sind dann doch ein paar Tränchen geflossen, als sie ihre Erzieherinnen das letzte Mal gedrückt hat. Ich bin ja ganz stolz, dass ich NICHT geflennt hab *gg* Nur so ein bisschen ;)

Jetzt ist dieser Abschnitt also vorbei. Puh. Ging irgendwie schnell, diese sieben Jahre. Wenn ich daran denke, in wieder sieben Jahren ist die Große dann schon auf dem Weg in die Oberstufe (oder eben fertig mit der Schule, das werden wir ja dann sehen). Unglaublich.

Doch: Wir freuen uns auf die Schule. Neue Eindrücke, neue Lehrer, neue Freunde. Einfach alles neu. Ein echt großes Abenteuer!

Natürlich gab es auch Geschenke für die Erzieherinnen. Unser Kindergarten arbeitet nach dem offenen Konzept, das heißt, das Mäusle hatte mit allen Erzieherinnen zu tun. Darum wollte sie auch jeder etwas schenken und hat (fast) ganz alleine Erdbeermarmelade für alle gekocht. Das ist selbstgemacht, steht nicht rum und schmeckt eigentlich jedem. Die Freude war auch sehr groß! :D

Doch zwei Erzieherinnen waren ihr besonders wichtig, nämlich ihre Bezugserzieherinnen. Und da die beide noch im Laufe des Jahres in den Ruhestand gehen werden, wollten wir ihnen ein bisschen was zum Ausruhen schenken - was ist da besser geeignet als ein Leseknochen? Mit der coolen Banderole von Tinas Augenblicke wird das ein richtig schickes Geschenk. Die beiden haben sich auch sehr gefreut!

Und jetzt - haben wir Urlaub. Endlich alle. Auch der WBEDW. Jippie! Das Wetter hier im Süden macht ja mit, es soll die nächsten Tage nicht mehr ganz so heiß sein, immer zwischen 22 und 26 Grad, dazu Sonne und Wolken. Perfekt, möchte man meinen.

Aber heute werden wir noch ein bisschen feiern. Mit Grillwurst (von Kalieber), Oma, Opa, Dote und Onne und den Cousinen. Wenn das kein Grund für den Freutag ist <3.

Donnerstag, 3. August 2017

Kein Bett im Kornfeld {RUMS 31/17}

Meine Güte, ganze drei Wochen ohne RUMS?!? Eieiei ...
Dafür hab ich heute aber auch was besonders Schönes mitgebracht.

Und zwar einen Schlafanzug :D


Ehrlich, ich hätte SO GERNE "Bett im Kornfeld"-Fotos gemacht! Aber leider hatte der Wettergott da was dagegen, aber lasst mich von vorne erzählen.

Mitte Juli war ich (mal wieder) auf Facebook unterwegs in verschiedenen Nähgruppen, und da stieß ich auf einen Post von Katrin von Finnleys. Sie suchte noch spontane Nähdels "mit Format", um ihren neuesten Streich in den größeren Größen zu testen. Ich hab auf den Post geantwortet - und hatte schwupps eine Einladung zum Probenähen in meinem Postfach :D Und so kam ich zum Probenähen von Juno und Leni - auch wenn es in erster Linie um die Juno ging, eine Webwareshorts. Ich hatte schon in meinem Posting geschrieben, dass ich, was so richtig kurze Hosen angeht, für mich selbst eher skeptisch bin. Ich mag meine Knie gerne bedeckt (weil ich sie einfach nicht so gerne mag). Aber wenn es um Passform geht, kann man ja auch was testen, was man nicht so gerne trägt. Schlafanzüge braucht man ja schließlich auch. Und der hübsche karierte Blusenstoff aus dem Überraschungspaket von Aktivstoffe schreit doch auch nach Pyjama, oder?

Die Passform von Juno ist jedenfalls echt genial. Die Shorts sitzen in Größe 50 bei meinem Hüftumfang ideal, auch die doofe KS-Wampe ist gut verpackt. Ich mag den pludrigen Effekt wirklich ganz gern! Er entsteht durch die aufgesetzten Taschen, die oben in Falten gelegt und unten gerafft sind. Und trotzdem finde ich, dass Juno nicht NOCH mehr aus mir macht ;)
Am Po sitzt sie auch sehr schön, und der Gummibund hat genau die richtige Weite für einen Schlafanzug
Trotzdem würde ich Juno glaub ich so für den Alltag nicht tragen - ich mag das einfach an mir nicht. An anderen aber umso mehr, ihr müsst euch mal die anderen Beispiele anschauen, die die Plus-Size-Mädels gezaubert haben - und alle anderen natürlich auch!

Ach ja, Leni hab ich ja auch noch an ;)
Leni ist ein schnelles Basic-Shirt, das Finnleys passend zur Juno konzipiert hat. Angesetzte Ärmel, zwei Ausschnitttiefen, ein Hüftbündchen - fertig. Ich finde, ich kann das auch gut tragen, obwohl es ja um die Taille rum ganz locker sitzt.
Dank des Hüftbündchens wird es halt doch nicht sackig.
Um den Hosenstoff wieder aufzunehmen, hab ich eine Negativ-Appli gemacht, freihand ein Herz auf die linke Seite angenäht, in parallelen Linien abgesteppt und den Jersey (der könnte auch von Aktivstoffe sein, aber ich weiß es echt nicht mehr) dann zwischen den Stepplinien aufgetrennt. Fertig ist die Chenille-Appli ;)

Ach so, die Geschichte mit dem Kornfeld bin ich euch noch schuldig.
Die Kombi war nach einer Mitternachts-Näh-Aktion fertig, und ich hab gleich noch schnell die berühmten schlechten Spiegelselfies zur Passformkontrolle gemacht und gepostet. Und da hab ich geschrieben, dass ich mir dann mal ein Bett im Kornfeld suche ... Leider kam am Tag danach der große Regen, der fast eine Woche andauerte. Und jetzt ist immer noch jedes noch nicht abgemähte Feld Matsch - darum musste die heimische Wiese herhalten. Aber in der Probenähgruppe war es weiterhin ein running gag :D

Juno und Leni könnt ihr bei Finnleys erstehen - mehr tolle Werke rund ums Weib bei RUMS bewundern. Was habt ihr diese Woche für euch gemacht?

Stoffe: von Aktivstoffe