Dienstag, 16. Mai 2017

Mama, jetzt näh ich!

Meine Große ist ja nun auch schon länger vom Näh-Virus infiziert. Sie hat ihre eigene kleine Maschine, ihre Kiste mit Stoffen und Nähzeug, und sie trifft sich gerne mit einem Freund zum Nähen (unter Anleitung, versteht sich). Bisher hat sie vor allem gerne kleine Geschenke, Taschen und Gedöns genäht, aber letztens meinte sie so: "Mama, ich will mir mal was zum Anziehen nähen! Ein Kleid!"

O.k. ... Gut, wenn die Anforderungen nicht wachsen würden, dann wäre es ja auch langweilig, oder?

Also hab ich ihr mal meinen Stapel mit Ottobres in die Hand gedrückt. Die Schnitte find ich einfach gut, die Zeitschriften machen Spaß, wenn man sie durchblättert, und für die Anleitung bin ich ja da ;)

Sie hat geblättert und geschaut, und schließlich fiel ihre Wahl auf einen Schnitt aus der Ottobre 3/11: #18 Tropical Blend. Ein Trägerkleid mit angesetztem Rockteil, sie wollte gerne die Version mit den Falten nähen. Jetzt geht der Schnitt aber leider nur bis 146, und meine Tochter ist ja schon fast 1,50 und trägt von den Körpermaßen her eine perfekte Ottobre-152 (da stimmt echt jeder einzelne Wert auf den Zentimeter genau!). Das Kleid sah auf dem Bild aber doch ziemlich weit aus, also hab ich gesagt, das probieren wir, wir schneiden den Rock etwas länger zu, und dann passt das sicher.

Also nun die Stoffwahl. 1,5 m sollte man haben. Das hat die Maus natürlich nicht in ihrer Stoffkiste, und auch bei mir hört es da bei Webware schon ziemlich auf, aber zum Glück hab ich letztes Jahr mal bei Aktivstoffe eine Überraschungskiste mit Streifen- und Karostoffen bestellt, und da war ein schöner schottisch karierter Blusenstoff dabei. Den hat sie sich rausgesucht (nix mit Blümchen oder Punkten, was die Mama anbringt ...)

Und dann ging's los: Ich hab ihr gezeigt, wie man ein Schnittmuster abpaust (und die macht das viel sorgfältiger als ich!). Das Schottenkaro hilft dabei, die Schnittteile exakt im Fadenlauf und auch seitlich schön zueinander passend zuzuschneiden. Genäht hat sie das Kleid auf meiner Nähmaschine (die ist dann einfach ein bisschen präziser als die Kindermaschine), und alles, was ich helfen durfte, war, die Falten zu legen ... ;) Und den Saum hab ich dann am Ende auch gemacht, da war die Lust alle ;)

Wow!
"Wenn ich da ein weißes Shirt und eine weiße Strumpfhose anziehe, dann sieht es fast aus wie eine Schuluniform!"
Wo sie recht hat ... Der Schottenstoff passt super zu dem kleinen angesetzten Faltenrock! Wir haben die Rock-Ansatzlinie ein Stück nach oben gelegt, sonst hätte das Ganze ziemlich auf dem Po gesessen, aber wir hatten ja zum Glück schon verlängert ...
So sind die Falten schön auf der Hüfte, so soll das! Zu weit ist das Kleid auf keinen Fall jetzt, mit dem Pulli drunter ist es genau richtig. Und im Sommer passt es dann auch ohne was drunter. Der Stoff ist ja herrlich glatt und leicht, das kann man gut auch so tragen.
Hals- und Ärmelausschnitte sind mit Belegen gearbeitet. Da hat sie echt super sauber gearbeitet, ich bin ganz stolz! Und das Kleid kommt ohne Reißverschluss aus.
Die Weite ist genau richtig für sie.
Hachz. So wenig brauchen sie einen schon nur noch in dem Alter.
Sie hat das Kleid auch schon ganz stolz zur Schule ausgeführt und wohl auch einige Komplimente gekriegt. Auch wenn nicht alle glauben wollten, dass sie das wirklich selbst genäht hat ... ;)

Ich bin jedenfalls mega stolz. Und darum darf das Kleid natürlich jetzt zum Creadienstag, zum 100. HoT, zu den Dienstagsdingen, zu Made4Girls und zum Kiddikram!

Schnitt: # 18 Tropical Blend, Ottobre 3/11
Stoff: Aktivstoffe

Donnerstag, 11. Mai 2017

Im Lesefieber {RUMS 19/17}

Ich bin ja eine bekennende Leseratte. Schon immer - also mittlerweile seit ungefähr 35 Jahren, denn ich hab das Lesen gelernt, als ich meiner großen Schwester bei den Hausaufgaben zugeschaut hab. Und seit damals versinke ich mit Leidenschaft in den Welten, die in Büchern für uns erschaffen werden. Fantasy-Wälzer, Adoleszenzromane, blutige Thriller, skurille Komödien - es gibt eigentlich fast kein Genre, in dem ich mich nicht wohlfühle. Aber es gibt ein Kriterium, das mir wichtig ist: DICK müssen die Bücher sein. Natürlich gut erzählt, so ne Geschichte muss mich schon packen (ich meine, damit hab ich ja jahrelang meinen Lebensunterhalt verdient, gut erzählte von nicht gut erzählten Geschichten zu unterscheiden), aber wenn ein Buch DICK ist, dann ist es schon mal per se interessant. Noch toller sind dann mehrere dicke Bände - ich bin so ein Kandidat, der ungern aus den Welten auszieht, in denen er zu Gast war ...

Aber: Dicke Bücher und das Leben als Working Mum - das verträgt sich nicht gut. Die letzten Jahre hab ich deutlich weniger gelesen als früher. Ich meine, so ein "Ich bleib heute liegen und lese einfach nur"-Sonntag ist halt einfach nicht mehr drin. Aber: Es wird. In den letzten Monaten hab ich mit meinen Mädels die örtliche Bibliothek wiederentdeckt. Also ich wieder, die Mäuse neu. Und ich muss sagen, ich komm wirklich wieder zum Lesen! Mal sitze ich mit der großen Maus zusammen auf dem Sofa und wir schmökern vor uns hin, mal darf ich eh nicht mitspielen und ziehe mich dann mit meinem Buch zurück ...
Und so ziehen hier gerade wieder mehr und mehr Bücher ein. Dank der Bücherei nur temporär und ohne zusätzlichen Platz zu beanspruchen, aber mit Geschichten für meinen Kopf.

Gerade lese ich "Eragon", den dritten Teil der Drachenreiter-Saga. Letztens wollte ich das Buch mit zum Kinderturnen nehmen. Wenn ich in der Umkleidekabine warte, lese ich dann auch mal, während die Große Hausaufgaben macht ... Und dann hab ich gemerkt: Mein schönes genähtes Lesezeichen mit dem Gummiband, das ich einmal beim Wichteln geschenkt bekommen habe, ist zu klein für den Riesenwälzer! Oh no!

doch - HAH! Das ist ja wohl der perfekte Anlass für einen RUMS, ich hab schon wieder einen ausgelassen gehabt ... Und so hab ich mir einen Stoffrest, ein bisschen Volumenvlies und ein Stück Knopflochgummi geschnappt, et voilà:
Das Lesezeichen ist länger als sonst, und auch das Gummi ist länger - es muss ja um ein DICKES Buch passen. Ich hab das Lesezeichen noch ein bisschen gequiltet, damit das Ganze stabiler ist.
So im Vergleich zum Buch sieht es gar nicht mehr so lang aus, finde ich ;)
Mit dem Gummi ist das Buch stabil geschlossen, das find ich schon wichtig, wenn ich es in der Handtasche mitnehme. Und schön ist das so auch!

So, ich geh dann mal wieder lesen ;) Oder doch erst RUMSe gucken? Was habt ihr diese Woche für euch gemacht?

Donnerstag, 27. April 2017

Macht immer noch Spaß! {RUMS 17/17}

Endlich hab ich die erste Border für den Medaillonquilt fertig! Puh, das ist mal eine Fitzelarbeit ... 260 verschieden große Stoffquadrate und -rechtecke hab ich zugeschnitten, die größten haben gerade mal 2,5 Inch im Quadrat ... Und das dann alles zusammenfügen. Aber: Es ist wirklich eine sehr meditative Arbeit!

Ich muss zugeben, da ist noch deutlich Optimierungspotenzial, was die exakte Arbeit angeht ... Ein paar Stellen hab ich aber, auf die ich doch stolz bin, dass ich das so gut hingekriegt hab.
Hier treffen die Linien wirklich mal an fast allen Ecken sauber aufeinander. Aber ganz ehrlich, ich bin schon stolz, dass es im Endeffekt ein Quadrat ist und alles einigermaßen aufeinanderpasst. Ist ja schließlich mein erster Quilt ;)
Mir gefällt die Farbgebung immer besser. Ich hab jetzt für die 20 Quadrate fünf verschiedene Stoffe kombiniert, und keine Kombi aus Außenfläche und Innenfläche kommt zweimal vor. Und ich hab immer noch Stoffe, die zur Farbwelt passen, die ich noch nicht eingebaut hab *gg*

Mittlerweile ist beim MedaillonQAL schon die Anleitung für die dritte Border veröffentlicht. Ich bin ja mal gespannt, ob ich da mal ein bisschen aufschließen kann - jetzt muss ich erst mal 28 saubere Kreise applizieren .... Huiuiui.
Aber der Zwischenstand ist heute mein RUMS, ich bin nämlich doch bei allen Fehlerchen ganz schön stolz darauf!

Was habt ihr diese Woche für euch gemacht?

Donnerstag, 20. April 2017

Ein Tag, an dem du nicht nähst ... {RUMS 16/17}

Ich komm zwar zurzeit mal wieder nicht besonders viel zum Nähen, aber wenigstens im Kopf beschäftige ich mich doch jeden Tag wenigstens ein bisschen damit. Das tut mir einfach gut, finde ich.

Und morgen darf ich mich ein bisschen mehr damit beschäftigen. In Stuttgart starten heute die Frühlingsmessen, und morgen gehen wir da hin. Ich stelle den WBEDW und die Mädels bei der Fossilien- und Mineralienmesse ab (meine Kinder stehen auf Steine *gg*) und werde mich selbst der Kreativ widmen. Ich bin gespannt, ich war schon ewig auf keiner Fachmesse mehr, die keine Buchmesse ist ;)

Für Infomaterial und den uuuuuuunwahrscheinlichen Fall, dass ich irgendetwas käuflich erwerben möchte, werde ich auf jeden Fall eine Tasche mitnehmen. Und ich wollte eine neue. Noch eine nähen kann ich irgendwie nicht, wenn erstens die Handtasche zur neueste Roll-up-Bag noch nicht fertig ist und zweitens der Beutel-Beutel wirklich überquillt ...
Also hab ich einen alten Beutel hergenommen, auf dem der alte Druck abgegangen ist, und mir was Neues drauf gemacht:

Plotter hab ich ja nicht, aber Stempel. Das Set mit den Buchstaben war mal in einem "Packendes" drin, und auch das mehrfarbige Stempelkissen ist aus den Weiten von Alles für Selbermacher. Ich glaub, das war im Adventskalender.

Ein Tag, an dem du nicht nähst, ist ein verlorener Tag. Schon irgendwie, oder?

Für mich - von mir - RUMS ;)

Donnerstag, 6. April 2017

RUMS mit Kindern {RUMS 14/17}

Näht ihr auch so gerne in Gesellschaft? Ich finde ja, es macht riesigen Spaß, gemeinsam mit Freunden etwas zu schaffen. Das kann bei einer Großveranstaltung wie der sew! sein, das kann aber auch einfach zu Hause mit einer Freundin sein.
Ich mach das regelmäßig, wir treffen uns abends mal hier, mal da, und dann nähen wir gemeinsam (und nutzen die Zeit natürlich auch ausgiebig zum Ratschen).

Und immer mal wieder nähen wir mit den Kindern. Meine Große ist ja schon ziemlich angefixt, und dem Sohn meiner Freundin macht es auch riesigen Spaß. Super, oder?!

Diese Woche war es mal wieder so weit, dass wir einen gemeinsamen Termin gefunden haben. Ist ja gar nicht so einfach bei zwei arbeitenden Müttern und vier Kindern mit vielfältigen Interessen ... Aber endlich war es so weit, und ein Projekt hatte ich mir auch schon überlegt: Die Hasenpost von Aprilkind sollte es sein. Das ist nämlich grundsätzlich unkompliziert, aber schön effektvoll, man kann schön Stoffe kombinieren (das macht den Kids nämlich genauso großen Spaß wie uns) und hat hinterher entweder was zum Spielen, was zum Verschenken oder auch einfach was Hübsches zum Aufstellen.

Die Kinder haben also geschnibbelt, genäht, gewendet, gestopft, es war eine Freude. Und irgendwie haben wir Mamas da doch auch Lust gekriegt -  und so haben wir, als die Kinder zum Spielen abgedampft sind und die Maschinen frei waren, einfach auch noch Häschen genäht *gg*

Und das ist unsere "Hasen-Freunde-Näh-Gruppe", wenn man so will:


Die beiden großen Hasen sind von den Kindern (blau von meiner Tochter, lila von ihrem Freund), die beiden kleinen von uns Müttern (rosa von mir, lila von meiner Freundin) ... Die Kids haben das richtig toll gemacht, find ich. Denn so ganz einfach ist das nicht mit den Ecken an den Ohren und den Konturen am Hals und so. Die Art zu nähen find ich aber super, denn das erleichtert das passgenaue Endergebnis natürlich schon. Die zwei waren hellauf begeistert, und wir natürlich auch. von unseren Kindern UND von unseren Hasen!

Mein RUMS-Hase. Von mir genäht, für mich, so ganz ohne Anlass, nur weil ich Lust zu nähen hatte. Gilt, oder, Muddi?? ;)

Schnitt: Hasenpost von Aprilkind
Stoffe: aus dem Fundus
verlinkt bei: RUMS

Dienstag, 4. April 2017

Sommermädchen-Sew-Along reloaded - dieses Mal wird es ein Testkleid!

Ach ist das schön! Ich hab schon ewig bei keinem Sew-Along mitgemacht, und jetzt mach ich gleich zwei: Neben dem Bernina-Medaillon-Quilt-Along hab ich mich entschieden, auch bei der Neuauflage vom Sommermädchen-Sew-Along mitzumachen. Jippie!!



Vier Jahre ist das jetzt schon her, dass ich für meine Mädels Kleider für die Taufe der Cousine genäht hab. Tatsächlich. Mittlerweile ist die Dame vier Jahre alt und stolze große Schwester *gg* Damals sahen meine Mädels dann so aus:

Ach Gottchen. Ich hab wirklich ganz vergessen, WIE KLEIN die beiden waren. Vor allem das Mäusle ... Aber klar, da war sie ja selbst gerade mal zwei Jahre alt. Nun wird sie nächste Woche schon sechs, und, was viel wichtiger ist, sie wird EINGESCHULT! Meine Güte. Wer hat das eigentlich erlaubt?

Das ist dann aber auch gleich der Anlass für meine Teilnahme am SSA 2017: Es steht ein Einschulungskleid an. Nein, das nähe ich NICHT schon im Mai fertig. Aber da ich einen neuen Schnitt testen möchte, werde ich im Rahmen des Sew-Alongs ein Probekleid anfertigen. Mal so richtig professionell an eine Sache rangehen *gg*.

Also, mein Schnitt. Die Große hatte ja eine Elodie, und die hat zu ihr auch super gepasst. Zur Kleinen dagegen passt der Schnitt nicht so recht. Zwar ist sie der Meinung, dass kein Kleid die Bezeichnung "Kleid" verdient hat, das sich nicht ordentlich dreht, aber irgendwie ist Elodie nicht ihr Schnitt. Sie ist einfach ein ganz anderer Typ als ihre große Schwester, wirbeliger, extremer, mehr so Kopf-durch-die-Wand, doch dabei natürlich extrem süß und liebenswert und unfassbar charmant.

Ich hab also mal so überlegt und Sewunity durchforstet, und auf einmal war es da: DAS Kleid. Ganz genau so soll das bitte aussehen!

Der Schnitt ist Emily Puzzle-me von Mamu Design. Und es ist wirklich eins der Designbeispiele auf Sewunity, das mich überzeugt hat. Ein Drehrock, mit mehreren Stufen und Rüschen, aber dabei durch den Latz irgendwie einfach nicht so extrem festlich - ich glaub, das ist genau das Richtige für mein Mädchen.

Hat das Kleid jemand von euch schon mal genäht? Ich hab das Schnittmuster jetzt erst bestellt, Stoff für den Test hab ich auch hier. Lüla wird der Test, das "richtige" Kleid, das ich dann bis September nähen möchte, wird in Aqua-Tönen gehalten sein. Passend zum Schulranzen *gg*.

Ich freu mich richtig darauf. So ein Sew-Along ist doch einfach immer wieder was ganz Besonderes. Ich bin sehr gespannt, welche neuen Schnitte ich dieses Mal kennenlernen werd!

Verlinkt beim Creadienstag, HoT und den Dienstagsdingen

Freitag, 31. März 2017

Warum ich gerne probenähe

Probenähen - irgendwie ist das immer ein bisschen ein Streitthema. Mal geht es darum, dass man gefälligst keine Probenähergebnisse bei Bloggerlinkpartys einstellen oder in bestimmten Facebook-Gruppen posten sollte, weil so was ist ja Werbung und damit unehrlich oder was weiß ich. Dann wieder wird darum gestritten, ob es eigentlich nicht unfair von den Schnittmustererstellern ist, dass sie da arme private Näherinnen für sich einspannen, die ohne Lohn ihre ganze Mühe drauf verwenden, dass so ein Schnitt sitzt, und dann auch noch Werbung machen müssen. Und eigentlich immer wird darüber gejammert, dass "ja eh immer nur dieselben" genommen werden und "ich komm ja nie dran", alternativ "Was ist denn bloß so toll daran?" und "Dafür wäre mir doch mein Stoff zu schade" ...

Hm.

Also, ich nähe gerne Probe. Ich nähe auch relativ viel Probe, ich bin in mehreren sogenannten "Stammteams" für verschiedenste Bereiche des Nähens. Ich hab schon Röcke, Shirts und Kleider getestet, Hosen und Jacken, Taschen und Kissen, Kuscheltiere und Puppenkleider ...
Und ich mach es gern. Wirklich gern. Mir macht es Spaß, den Entstehungsprozess eines Schnittmusters zu begleiten, Ideen einzubringen, Rückmeldung zu geben, Feedback zu bekommen, mich intensivst mit anderen auszutauschen. Ich probiere gerne Sachen aus, die vielleicht noch nicht hundertprozentig perfekt sind, und helfe, sie "feinzuschleifen". Ich vergleiche das gerne auch mit meiner Tätigkeit als Lektorin: Ich helfe jemandem dabei, aus einer guten Geschichte ein gutes Buch zu machen. Beim Nähen helfe ich jemandem dabei, aus einem guten Design einen guten Schnitt zu machen.

Entlohnt werde ich für mein Gefühl schon dadurch, dass ich eben nähen kann. Ich nähe gern. Liebend gerne. Ich probiere auch gerne neue Schnitte aus. Warum sollte ich das nicht so machen, dass auch noch jemand was davon hat?
Außerdem ist die Dynamik in so gut wie allen Probenäh-Teams, in denen ich bis jetzt war, einfach super. Man kriegt Inspirationen, man spinnt gemeinsam an Ideen rum, aus denen vielleicht was Tolles entsteht, man bekommt wahnsinnig viel Input dazu, wie Stoffe wirken können, wie man kombinieren kann, was man eben alles so machen kann.

Ich habe es bislang noch nicht oft erlebt, dass ich hinterher für einen Schnitt eigentlich nicht werben wollte, weil er mich nicht überzeugt hat. Und dann hab ich das auch nicht gemacht. Ich erzähle gerne von Dingen, die mir gefallen, die mir Spaß machen oder gemacht haben. Von daher werbe ich auch gerne dafür! Ich wünsche den Designern, mit denen ich zusammengearbeitet habe, natürlich viel Erfolg mit den Sachen, die mir gut gefallen, und meine Begeisterung ist ehrlich. Das müsst ihr mir halt einfach glauben ;)

Aktuell ist ja nun gerade das Probenähen für die VoKuHiLa-Raglan-Shirts (und noch drei andere Shirtvarianten, aber die kommen noch) von der Erbsenprinzessin gelaufen. Und das war eins von der Sorte, von der man ganz lange zehren kann <3. Wir waren bzw. sind ein echt großes Team, und ein produktives noch dazu. Ich glaube, Britta war dezent erschlagen von der Vielfalt der Probenähergebnisse *gg* Habt ihr euch das Lookbook schon angeschaut, das sie erstellt hat? Wenn ihr ganz genau hinschaut, dann seht ihr den Spaß, den wir alle hatten *gg* Es gab so viele inspirierende Beispiele, so viele Ideen, wo ich dachte: "Boah, das würd mir ja auch mal gefallen" ... Und einfach eine supergute Stimmung im Team. Wenn Fragen aufkamen, war sofort jemand da, bei Problemen wurde geholfen, und es hat einfach Spaß gemacht.

Wenn die Stimmung so gut ist und der Schnitt dann auch noch so cool wie das VoKuHiLa, dann kann ich normalerweise nicht nur eins nähen. Geht irgendwie nicht. Ich muss dann auch ein bisschen mit den Möglichkeiten des Schnitts spielen. Und so kamen wir bei einer Unterhaltung über die kleine Falte, die man optional im Vorderteil des Raglanshirts einnähen kann, darauf, wie man so ein Mehr an Stoff noch so verarbeiten kann. Irgendwie kam ich auf Biesen ... Ich glaub, das ist so ein bisschen die Schuld von Manu, die gerne mit solchen eigentlich ganz schlichten, aber extrem effektvollen Sachen arbeitet. Also hab ich das einfach mal ausprobiert, und was soll ich sagen:
Wow! Ich bin immer noch begeistert von mir selber, dass das so gut geklappt hat *gg*

Nachdem das erste Shirt ja aus Jersey war, wollte ich doch noch eins aus dem empfohlenen Sommersweat nähen. Hm, so viel gibt mein Stoffschrank da gar nicht her ... Aber eine schöne Kombi hab ich dann doch gefunden, die auch die Zustimmung meiner Tochter gefunden hat. Allerdings war ihr ganz klar: "Mama, die Bären müssen auf die Arme!"
"Und einer muss vorne aufs Shirt. Genauso wie bei dem tollen Walshirt von Papa!"
Das Stück Sommersweat mit den Geo-Bären hab ich, wenn ich es richtig weiß, aus einem Tauschpaket von der Muddi. Wo der graue Sommersweat her ist, kann ich beim besten Willen nicht mehr sagen. Von der Qualität her würde ich sagen, er ist von den Suijkers ... Aber ich weiß es echt nicht mehr.
Auch dieser Pulli wird innig geliebt. Er ist schön cool und trotzdem verspielt, ich mag, dass die Nieren auch beim Toben gut bedeckt sind, und der Look ist einfach toll.
Ihr seht, ich bin WIRKLICH sehr angetan von dem Schnitt. Da sitzt alles gut, er hat eine schöne Länge und Weite, er ist auch große-Mädchen-tauglich, und spielen kann man auch noch mit dem Schnitt. Was will man also mehr? ;)

Auch heute geht die Blogparade weiter. Schaut unbedingt auf dem Erbsenprinzessinnen-Blog vorbei und lasst euch die anderen Beispiele nicht entgehen!

Stoffe: Aus dem Fundus